RECENT POSTS

Krawatten-Geschichten

(English below)

Seit zwei Jahren sammle und vernähe ich Krawatte. Begonnen hat diese Beschäftigung als mir meine Mama einen alten Sack Krawatten von meinem Papa gab und mich fragte, ob ich was daraus basteln wollte. Nach einigem Überlegen, kam mir die Idee sie zu sechst zusammenzunähen und einen Schal daraus zu machen. Dieses Kleidungsstück nenne ich seither KrawArte. Und weil seither wahrscheinlich schon hunderte Krawatten durch meine Hände und Nähmaschine gegangen sind, habe ich auch nachgesehen, woher sie eigentlich gekommen sind…

Von den Soldaten … Die Menschen haben sich schon seit Urzeiten Dinge um den Hals gehängt. Um sich vor Kälte zu schützen oder als Schmuck - oder auch im soldatischen Umfeld- dort als Kennzeichen. Die Geschichte der sogennanten „Krawatte“ aber, soll im 17. Jhd. begonnen haben. Da haben im 30jährgen Krieg Reiter aus Kroatien in König Ludwigs XIII. Armee gekämpft und bei einer Parade Seidenbänder um den Hals getragen. Das hat dem modeaffinen König angeblich so gut gefallen, dass er diese „Cravat“ nannte – nach ihren kroatischen Trägern- und nachmachen ließ.

Mit Soldatischem und Uniformen habe ich ja nicht wirklich viel am Hut.

Aber ich finde es interessant, weil diese Art von Tüchern eben deswegen lange als männliche Accessoires galten.

… zu selbstbewussten Frauen

Dann aber Ende des 17. Jhd. fingen adelige Damen an sie auch beim Reiten zu tragen. Und Ende des 19. Jhd. wurden wickleten sie sich Seglerinnen und Radfahrerinnen um den Hals. Spannend also, so wurden sie nämlich zum Accessoire von Frauen, die sich in bis dahin männlich dominierte Bereiche wagten – zunächst im Sport, mit Krawatte. Und dann fingen Damen des Hochadels an sich in Kostüm und Herrenbluse mit Krawatte fotografieren zu lassen. „Um 1900 unterstrichen Frauenrechtlerinnen ihre Gleichheitsbestrebungen durch das Tragen von Krawatten. In den 1920er Jahren übernahm die Garçonne als Zeichen ihrer Emanzipation die Krawatte des Mannes.“, so Ingrid Loschek (österreichische Expertin für die Geschichte der Mode).

So richtig durchgesetzt hat sich die Krawatte in der Damenmode aber nie. Aber genau das hat ihr, meiner Meinung, auch eine gewisse symbolträchtige Funktion erhalten. Deswegen und wegen der Schönheit der Materialien, der scheinbar unendlichen Vielfalt der Muster, Farben und Kombinationsmöglichkeiten wurde ich wohl zur begeisterten KrawArten-Macherin. Und, nächste Woche, am Samstag, den 6.5. nehme ich meine liebsten Stücke mit zum Muttertagsmarkt in der Greisslerei 8 (Laudongasse 46, 1080 Wien)! Wer will, kommt vorbei oder schreibt mir einfach. Ich freue mich über jede KrawArte, die in die Welt getragen wird. :)

Tight-Stories

For more than two years I´ve been collecting and sewing ties. I started doing this because one day my mother handed me a bag of old ties of my father and asking if I wanted to do something out of them. After some consideration it came to my mind to sew them together and make shawls out of them. I call them KrawArt. Since then hundreds of tights have passed through my hands and my sewing machine. This is why I wanted to find out how they were created.

About soldiers …

Humans forever have put things around their necks, in order to protect themselves of the cold or for decorative purposes. Soldiers probably did that in order to mark their belonging to troops. The history of the so called tie probably has its roots in the 17th century. In the 30 Years´ War soldiers from Croatia fought in Ludwig XIII’s army and it is said that they presented themselves with silk shawls in a parade. Ludwig XIII was very fond of fashion and this kind of shawls. Rumours say he called them “Cravat” – after the Croats and introduced this fashion into the nobility of his days.

Well, I am not into armies and uniforms at all. But I think it is interesting to know and to see why thighs have been considered as accessory for men only for a long time.

… and self-confident women. By the end of the 17th century noble women started to wear them when they started to ride horses. By the end of the 19th century women that sailed and biked put on tie-like shawls. Isn´t that interesting? In this way the tie became an accessory for women, who started to do activities that until then were reserved for guys only: sports and ties.

Little later aristocrat women started to pose in male shirts and ties for pictures. “Feminist activists wore ties to show that they were struggling for equal rights. In the 1920s young women that fought for emancipation wore ties”, said Ingrid Loschek, Austrian expert for the history of fashion.

Still, the ties never really broke through into mainstream in women’s fashion. I think, that this is why it never lost its symbolic function. Therefore and because of the beauty of the materials, the never ending variety of patterns, colours and ways to combine them, I turned to be an enthusiastic maker of KrawArt!

Next week, on Saturday the 6th of May I will take my favourite pieces and take part in the mother´s day market in the Greisslerei 8 ((Laudongasse 46, 1080 Wien)! Who wants to come? If you can´t just, but want one of the shawls, just contact me. I am looking forward to see my shawls reaching out to wherever you are J.

SEARCH BY TAGS
ARCHIVE